Beach Volleyball Grand Slam – Das war das Turnier 2014

Gepostet von
31. Juli 2014

Zum 18. Mal gab sich die Beach Volleyball-Szene ein Stelldichein in der Sonnenbucht von Klagenfurt am Wörthersee. 

Finaltag in Klagenfurt am Wörthersee

Klagenfurt, 3. August 2014

Der Grand Slam 2014 ist Geschichte. Einen der letzten Momente – die kaum jemand sieht – hat Toni Spanlang festgehalten. 🙂

Sauber. Von Toni Spanlang.

Sauber. Von Toni Spanlang.

Aber zuvor wurde gefeiert. Und wie. Das Beachfest am Wörthersee endete mit einem sportlichen Feuerwerk: Alison Cerruti, 28, Weltmeister 2011, Olympiazweiter 2012, und sein Partner Bruno Oscar Schmidt, 27, waren beim Beach Volleyball Grand Slam 2014 eine Klasse für sich.

Die Brasilianer, im Achtelfinale Bezwinger von Österreichs Top-Duo Clemens Doppler und Alex Horst, entschieden das Endspiel gegen Daniele Lupo/Paolo Nicolai aus Italien in 33 Minuten mit 21:14, 21:17 für sich.

„Ich bin wirklich gerührt“, so Alison, „ich liebe es, hier zu spielen. Hier zu gewinnen, ist wieder ein ganz spezieller Moment für mich!“ Das Match habe ihnen alles abverlangt, ergänzte Bruno, „schließlich haben wir gegen die Italiener schon ein paar Mal verloren.“ Den Unterschied hätten die enthusiastischen, einzigartigen Fans ausgemacht: „Die Art, wie sie einen anfeuern und jeden Punkt feiern, hat aus Alison das Biest herausgeholt, das in ihm steckt.“

Emotionale Momente am Beach

Doris Schwaiger gab an der Seite ihrer Schwester Steffi im Rahmen einer Ö3-Challenge ihr Comeback und feierte gleichzeitig Abschied vor vollem Haus.

A1 Beach Volleyball Grand Slam 2014 ACTS - Studiohorst

A1 Beach Volleyball Grand Slam 2014 ACTS – Studiohorst

Nach einem souveränen Sieg gegen sechs Ö3-Hörer ließen es sich Gerald Klug und Peter Kleinmann nicht nehmen, Doris persönlich Adieu zu sagen. Nach einer Ehrenrunde auf der Stätte ihres größten Erfolgs, dem EM-Titel 2013, wurde schließlich ein Kapitel österreichische Sportgeschichte beendet.

Natürlich tummelte sich am Finaltag auch jede Menge Prominenz beim Grand Slam und rund um den Wörthersee …

… darunter auch unsere Freunde vom Ruderverein Albatros …

Auch die FotografInnen hatten bei ihrer Arbeit viel Spaß. 🙂

Annes Arch war natürlich auch wieder mit spektakulären Manövern über der Sonnenbucht am Wörthersee zu sehen.

Ergebnisse, Finale Herren:
Alison/Bruno Schmidt (BRA) – Lupo/Nicolai (ITA) 2:0 (14, 17).

Spiel um Platz 3:
Kapa/McHugh (AUS) – Smedins/Samoilovs (LAT) 2:0 (22, 17).

Halbfinale: Lupo/Nicolai (ITA) – Kapa/McHugh (AUS) 2:0 (13, 15), Alison/Bruno Schmidt (BRA) – Smedins/Samoilovs (LAT) 2:0 (14, 17).

Zuschauerzahlen Sonntag: 16.400 Fans am Veranstaltungsgelände, 3000 Gäste im Beach Camp.

Tag 6 beim Beach14 – I am from Austria – Die inoffizielle Hymne wird gesungen

Als Clemens Doppler und Alex Horst am Samstag, High Noon, auf Alison/Bruno aus Brasilien trafen, steht der Center Court wieder Kopf. „Drei Siege in der Vorrunde sind unglaublich und zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Clemens Doppler.

Ebenso motiviert Alex Horst: „Meiner Meinung nach ist Ricardo der besten Spieler aller Zeiten. Ihn zu besiegen, fühlt sich großartig an!“ Und machte Lust auf mehr. Leider hatte es aber nicht ganz gereicht …

Die Brasilianerinnen waren wieder einmal eine Klasse für sich: Larissa, schon Klagenfurt-Siegerin 2009 und 2010, gewann das Endspiel mit Talita gegen Antonelli und Juliana, früher an der Seite von Larissa. Rang drei holten sich Agatha/Seixas.

Somit war das Podium zur Gänze in südamerikanischer Hand. „Ein großes Dankeschön an die Fans“, so Larissa stellvertretend, „es hat hier wieder Riesenspaß gemacht!“

Tag 4 beim Beach14 – Die Sonne lacht wieder

Klagenfurt am Wörthersee, 1. August 2014.

Nur ein Wort: Sensationell! Was Clemens Doppler und Alex Horst beim A1 Beach Volleyball Grand Slam presented by checkrobin.com zeigten, begeisterte die Experten.

Sie gewannen auch ihr letztes Gruppenspiel, rangen Altmeister Ricardo, den viermaligen Klagenfurt-Sieger, und Partner Alvaro in 66 Minuten 21:19, 24:26, 15:11 nieder und stiegen als Gruppensieger ins Achtelfinale auf. Dazu ihr Coach Robert Nowotny, Österreichs Beach-Legende:„Ich darf mich über nichts beschweren. Das war das Solideste und Beste, das ich je von ihnen gesehen habe!“

A1 Beach Volleyball Grand Slam 2014 ACTS - TINEFOTO

A1 Beach Volleyball Grand Slam 2014 ACTS – TINEFOTO

Leider findet das Halbfinale der Damen ohne österreichische Beteiligung statt: Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig standen im Achtelfinale gegen Antonelli/Juliana auf verlorenem Posten. Die Brasilianerinnen spielen nun gegen die Italienerinnen Menegatti/Orsi Toth. Den anderen Finalplatz machen Brasilianerinnen unter sich aus: Agatha/Seixas treffen auf Larissa/Talita.

Viel Prominenz am Beach

Am Freitag beim A1 Beach Volleyball Grand Slam presented by checkrobin.com gesichtet: Larissa und Heinz Anton Marolt, Felix Baumgartner, Toni Polster, Stephan Eberharter, Fritz Strobl, Max Franz, Michael Konsel, Benjamin Karl, Willi Gabalier, ÖFB-Generalsekretär Gigi Ludwig, CEV-Präsident André Meyer, ÖVV-Chef Peter Kleinmann, ORFSportchef Hans Peter Trost, Richard Lugner, Roman Hagara und Hans-Peter Steinacher, Hans Mahr und Katja Burkard.

Dschungelqueen Larissa Marolt reiste mit dem Hubschrauber an.

A1 Beach Volleyball Grand Slam 2014 ACTS - Studiohorst

A1 Beach Volleyball Grand Slam 2014 ACTS – Studiohorst

Spruch des Tages

Casey Patterson (USA), mit Partner Jacob Gibb Bezwinger von Emanuel/Pedro (BRA): „Das ist der beste Center Court auf dem Planeten. Hier zu spielen, ist – abgesehen davon, zu heiraten und Kinder zu bekommen – die beste Erfahrung meines Lebens.“

Ergebnisse, Achtelfinale Damen: Schützenhöfer/Plesiutschnig – Antonelli/Juliana (BRA) 0:2 (-6, -13). – Gruppenspiele
Herren: Huber/Seidl – Nicolai/Lupo (ITA) 0:2 (-19, -20); Doppler/Horst – Ricardo/Alvaro Filho (BRA) 2:1 (19, -26, 11);
Petutschnig/Winter – Evandro/Vitor Felipe (BRA) 0:2 (-16, -17).

Endlich! Pünktlich zum Wochenende zeigt sich der Himmel über Klagenfurt wieder von seiner besten Seite.

Jubel in Klagenfurt: Clemens Doppler und Alexander Horst schlagen ihre Gegner aus Brasilien und sichern sich den Gruppensieg!

Zuschauerzahlen am Freitag: 16.500 Fans am Veranstaltungsgelände, 3900 Gäste im STEYR Beach Camp!

Auch abseits vom Center Court wird einiges geboten. Zum Beispiel beim Beach-Stand von „Kärnten – Lust am Leben“ gibt es Handyhüllen für das Beachvolk. Fotos der  Beachfans findet man laufend auf der offiziellen Kärnten Fanpage auf Facebook.

Der Tag 4 am Beach bricht an. Die Wetteraussichten für den Freitag lassen nicht nur die Herzen der Fotografen höher schlagen.

Die große Gala von Doppler/Horst: „Ein sehr emotionaler Moment!“

Klagenfurt, 31. Juli 2014.

Die große Gala von Doppler/Horst: "Ein sehr emotionaler Moment!". Foto: Horst

Die große Gala von Doppler/Horst: „Ein sehr emotionaler Moment!“. Foto: Horst

Den glanzvollen Schlusspunkt eines denkwürdigen Tages setzten die Lokalmatadore: Robin Seidl und Xandi Huber feierten zu „Oh wie ist das schön“- Gesängen des vollbesetzten Center Courts einen grandiosen 2:0-Sieg gegen die Kassachen Sidorenko/Dyachenko. „Als Kärntner lieben wir es, bei uns zuhause zu spielen“, so Robin Seidl, „das war ein unheimlich anstrengendes Match, das gleichzeitig sehr viel Spaß gemacht hat.“

Da stand der A1 Beach Volleyball Grand Slam presented by checkrobin.com freilich auch noch ganz im Eindruck phantastischer Auftritte von Clemens Doppler und Alex Horst: Exakt ein Jahr, nachdem er bei der EM in Klagenfurt eine schwere Knieverletzung erlitten hatte, präsentierte sich Doppler stark wie nie. „Mir fehlen die Worte“, so der 33- Jährige, „das waren extrem emotionale Momente!“ Mit zwei glatten 2:0-Erfolgen gegen Losiak/Kantor (POL) sowie Schalk/Saxton (CAN) zurückzukehren, davon habe er nicht zu träumen gewagt.

„Das waren große Siege für uns“, strahlte auch Alex Horst, während sein Partner das neue Erfolgsrezept verriet: „Zum ersten Mal haben wir uns nicht vorgenommen, unter die Top Ten oder ins Semifinale zu kommen. Wir konzentrieren unsere ganze Energie darauf, um jeden Punkt zu kämpfen.“ Im letzten Gruppenspiel treffen die beiden auf die Brasilianer Ricardo/Álvaro Filho. Der Gruppensieg, damit der direkte Aufstieg ins Achtelfinale scheinen jedenfalls zum Greifen nahe.

Schützenhöfer/Plesiutschnig schaffen die Riesensensation: Achtelfinale!

Sie brachten das Stadion zum ersten Mal in diesem Jahr zum Beben: Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig schafften die Sensation, besiegten in der Zwischenrunde die Russinnen Ukolova/Prokopeva mit 2:0 und zogen ins Achtelfinale ein. „Total überwältigt“ von ihrem bislang größten Triumph, räumte Schützenhöfer den Fans einen Riesenanteil ein: „Nichts ist mit dem Gefühl vergleichbar, in Klagenfurt zu spielen.“ In der Runde der besten 16 warten am Samstag die Brasilianerinnen Antonelli/Juliana.

Foto: Acts/Horst

Foto: Acts/Horst

Daten und Fakten vom Donnerstag:

13.400 Besucher am Veranstaltungsgelände, 2300 Gäste im STEYR Beach Camp.

Ergebnisse, Gruppenspiele Damen:

Schützenhöfer/Plesiutschnig – Meppelink/Van Iersel (NED) 0:2 (-15, -19),
Hansel/Zass – Zumkehr/Heidrich (SUI) 1:2 (-15, 16, -9), Schwaiger/Chukwuma – Borger/Büthe (GER) 0:2 (-12, -14). –

Zwischenrunde:

Schützenhöfer/Plesiutschnig – Ukolova/Prokopeva (RUS) 2:0 (19, 16). –

Gruppenspiele Herren:

Winter/Petutschnig – Stiekema/Varenhorst (NED) 0:2 (-16, -13), Winter/Petutschnig – Alison/Bruno (BRA) 0:2 (-14, -13),
Doppler/Horst – Losiak/Kantor (POL) 2:0 (18, 17), Doppler/Horst – Schalk/Saxton (CAN) 2:0 (19, 15), Huber/Seidl –
Böckermann/Urbatzka (GER) 0:2 (-16, -19), Huber/Seidl – Sidorenko/Dyachenko (KAZ) 2:0 (15, 21).

Auch an Bord der Wörthersee Schifffahrt ist Beach Volleyball ein Thema. Das Beachboat fährt am Freitag und am Samstag um 16:30 und um 20:00 Uhr bei der Schiffsanlegestelle Klagenfurt/See ab.

Steffi Schwaiger: Lichtblicke und Lob trotz zwei Niederlagen

Klagenfurt, 30. Juli 2014.

Im Jahr eins nach dem EM-Triumph standen die Vorzeichen für Steffi Schwaiger nicht rosig: Nach dem Rücktritt von Schwester Doris, mit ihrer neuen Partnerin Lisa Chukwuma (22) und drei Niederlagen in Den Haag traute man der Waldviertlerin nicht viel zu. Und staunte – phasenweise – nicht schlecht. Trotz Niederlagen gegen Bansley/Pavan (CAN) und Maria Clara/Lili (BRA) meinte Volleyballpräsident Peter Kleinmann: „Ich bin beruhigt. Steffi hat richtig entschieden. Die beiden haben Potenzial.“ Beach-Legende Sara Montagnolli: „Eine super Talentprobe!“ Steffi Schwaiger sah es ähnlich: „Ich bin positiv überrascht. Lisa lässt sich von der Kulisse hier nicht beeindrucken und ruft das, was wir trainiert haben, schon sehr gut ab.“ Dem letzten Gruppenmatch mit der existierenden Chance auf die Zwischenrunde sieht Steffi optimistisch entgegen: „Wenn wir spielen wie gegen die Brasilianerinnen, ist alles möglich. Lisa lernt extrem schnell. Und wir sind heiß auf unseren ersten gemeinsamen Sieg.“

Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig erwischten mit dem 2:0 gegen Gallay/Klug (ARG) einen perfekten Start und verloren gegen die Russinnen Syrtseva/Moiseeva unglücklich mit 1:2 nach Netzroller. Für Babsi Hansel und Bianca Zass hingegen setzte es gegen die übermächtigen Amerikanerinnen Walsh/Ross und gegen die Deutschen Ludwig/Sude deutliche Niederlagen.

In der Qualifikation gab es für die österreichischen Herren nicht viel zu holen. Für Daniel Müllner und Jörg Wutzl reichte es zu einem Sieg, ehe sie gegen Vitor Felipe/Evandro (BRA) das Aus ereilte. Für Thomas Kunert und Christoph Dressler war gegen zwei Esten Endstation.

Zuschauerzahlen vom Mittwoch: 9.300 Besucher am Veranstaltungsgelände, 890 Gäste im STEYR Beach Camp.

Ergebnisse, Gruppenspiele Damen:

Schützenhöfer/Plesiutschnig – Gallay/Klug (ARG) 2:0 (18, 22),
Schützenhöfer/Plesiutschnig – Syrtseva/Moiseeva (RUS) 1:2 (17, -13, -13), Hansel/Zass – Walsh/Ross (USA) 0:2 (-13, –
13), Hansel/Zass – Ludwig/Sude (GER) 0:2 (-17, -13), Schwaiger/Chukwuma – Bansley/Pavan (CAN) 0:2 (-21, -6),
Schwaiger/Chukwuma – Maria Clara/Lili (BRA) 1:2 (16, -15, -12).

Qualifikation Herren:

Kunert/Dressler – Kollo/Vesik (EST) 1:2 (-16, 17, -12), Müllner/Wutzl – Azaad/Bianchi (ARG) 2:1 (-
19, 10, 13), Müllner/Wutzl – Vitor Felipe/Evandro (BRA) 0:2 (-17, -21).

Nach derEuropameisterschaft im vorigen Jahr nimmt es die europäische Elite beim A1 Beach Volleyball Grand Slam presented by checkrobin.com wieder mit den Stars aus Übersee auf. „Wir werden auf der ganzen Welt um diese Veranstaltung beneidet“, so Hannes Jagerhofer.

150.000 Fans, 15.000 Übernachtungen alleine im STEYR Beach Camp, der Triumph der Schwaiger Sisters – im vergangenen Jahr feierte Beach Volleyball in der herrlichen Kulisse am Wörthersee ein einzigartiges, unvergleichliches und bislang nie dagewesenes Fest.

Für Hannes Jagerhofer, Veranstaltungsleiter Reinhard Lischka und ihr Team kein Grund sich auszuruhen, sondern vielmehr Ansporn, beim Beach Volleyball Grand Slam 2014 ein Schäuferl nachzulegen.Sportlich verspricht das Turnier das Aufeinandertreffen der Creme de la Creme der Beach Volleyball­ Szene. Dieses Jahr bekommen es die europäischen Top Teams wieder mit der Konkurrenz aus Übersee, vor allem den Paaren aus den USA, Brasilien, China und Australien zu tun. Beim Grand Siam in Gstaad lieferten die Übersee-Stars eine Kampfansage und beanspruchten die Podestplätze für sich:

Dalhausser/Rosenthal (USA) holten Gold gegen Alison/Bruno (BRA), Bronze ging an Lucena/Doherty (USA). Bei den Damen waren hingegen die Deutschen unter sich: Holtwick/Semmler behielten gegen Borger/Büthe mit 2:0 die Oberhand.

Gerüstet scheinen auch die Österreicher: Clemens Doppler, EM-Pechvogel, nach dem Kreuzbandriss aber wieder auf dem Weg zu alter Stärke, und Partner Alex Horst erreichten in Gstaad das Viertelfinale und Rang fünf _ „Dabei sind wir noch nicht ganz auf dem Niveau, auf dem wir sein können“, so Alex Horst Und Clemens Doppler fügte an: „Klagenfurt ist für uns das Highlight. Und hier auf den Center Court zurückzukehren, wird bestimmt wieder etwas ganz Besonderes.“ Alex Huber und Robin Seidl schafften in der Schweiz als Neunte ebenfalls den Einzug in die Top Ten.

Klagenfurter Beach Camp öffnete am 28. Juli

Zur Tradition hat sich mittlerweile das Beach Camp entwickelt. In enger Kooperation mit der Stadt Klagenfurt ist es seit seiner Einführung gelungen, für eine Entlastung der Ost- oder besser gesagt Sonnenbucht zu sorgen.
2014 wartet es mit neuen Attraktionen auf: Den Gästen steht unter anderem ein Fan-Shop und eine „Anbrat-Area“ für die gesellige Grillerei zur Verfügung.

Jede Menge Sideevents

Bereits am 1. August 2014 steigt am Uni Campus die Ö3 Beach Party 2014 – The Legendary Beachvolleyball Side Event. Einen Tag danach findet ebenfalls dort am Abend des 2. August 2014 ab 20 Uhr das Highlight der Superlative  –DJ Mashup-Germany LIVE on Stage – statt: The Bacardi Beach Circus 2014 – Das Beachvolleyball Side Event der Superlative!

 


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/498331_9020/erlebnis.net/wp-content/uploads/sites/4/cache/blog-child/_wplatte/_google-map.google-map.latte-030a2256e72f3863f81102f179f0d50e.php on line 33