Wintercamping: Mitten im Schnee daheim

Gepostet von
29. Januar 2015

Zugegeben. Wintercamping ist nichts für Anfänger. Aber wer das Camping-Gen in sich trägt und die Freiheiten dieser Urlaubsmöglichkeit auch im Winter ausprobieren möchte, wird garantiert mit besonderen Erlebnissen belohnt. Zumindest in der Region Nassfeld-Pressegger See, wo insgesamt sieben Campingplätze das ganze Jahr über geöffnet haben.

Nr_1_Weissbriach
Die Kinder düsen mit den Skiern bis direkt vor die Wohnwagentür. Als Langläufer steigt man nach wenigen Schritten ein in die frisch gespurte Skating- und Doppelspurloipe. Und wer eine Skitour oder Rodelpartie auf seinem Tagesprogramm hat, bekommt diese quasi „frei Haus“. Der Campingplatz Santner in Weißbriach ist aufgrund seiner Lage ein wahrer Hotspot für alle, die den Winter in all seinen Facetten genießen wollen.

Nr_4_Schluga_Winteridylle
Campingplatz mit eigenem Skilehrer

„Besonders Familien wissen diese Infrastruktur zu schätzen. Unser Angebot ist zwar nicht riesig, aber dafür übersichtlich und alles ist bequem zu Fuß erreichbar“, argumentiert Thomas Themeßl, der als Schwiegersohn den Campingplatz mitbetreut. Als Leiter einer eigenen Skischule am Nassfeld weiß er, dass es nicht immer leicht ist, die Urlaubswünsche einer Familie unter einen Hut zu bringen. Die Kleinsten brauchen einen Zauberteppich, die Größeren etwas mehr Action am Teller- oder Schlepplift. Und die Eltern wollen am liebsten jeden im Blick haben. In Weißbriach ist all das möglich. Als besonders Zuckerl bekommen seine Camping-Gäste aber natürlich auch Sonderkonditionen für Skikurse oder Privatstunden in seiner Skischule.

Nr_3_Entspannung_Schluga
Camping de luxe

Die Lage ist aber bei weitem nicht der einzige Luxus, mit dem die Campingplatzbetreiber der Region aufwarten können. Norbert Schluga, der seinen Platz in Obervellach auch im Winter durchgehend geöffnet hat, setzt mit dem neuen Hallenbad „AlpinSPA“ neue Maßstäbe. Um 1,50 Euro pro Person und Tag können sich seine Gäste hier nach ein paar Stunden im Schnee ein Relax-Programm gönnen, das sich mit dem der umliegenden Hotels durchaus messen kann. Das moderne Hallenbad verfügt auch über ein beheiztes Außenbecken mit Gegenschwimmanlage. Im komplett neu errichteten Saunahaus schwitzt man in einer finnischen Sauna, im Dampfbad oder in der Infrarotkabine und erholt sich danach im Salzruheraum oder der Relax-Oase mit Gasflammenkamin, beide mit beeindruckendem Blick auf das Nassfeld.

Doch um regelmäßig unter die Top-Campingplätze Österreichs und Europas gewählt zu werden, muss man mehr zu bieten haben, als freie Natur und die entsprechende Infrastruktur, zu der u.a. ein Skischuh- und Zelttrockenraum, beheizte Aufenthaltsräume, eine eigene Kinder-Sanitäranlage und die Möglichkeit, private Badezimmer zu buchen, gehören. Was Norbert Schluga auszeichnet ist sein offenes Zugehen auf die Gäste und sein Talent, ihnen die Besonderheiten der Region näherzubringen. „Wer Kondition mitbringt, kann mit dem Senior-Chef bei einer Schneeschuh-Wanderung mit dabei sein. Zu unserem Aktiv-Wochenprogramm gehören aber auch Schlittenfahrten oder eine Wanderung zu einem der bekanntesten Speckbauern in der Region“, so Norbert Schluga.

Die Reisemobilisten, die auch im Winter die Freiheiten des Camper-Daseins genießen, ziehen sich laut Schluga quer durch sämtliche Zielgruppen. „Von italienischen Gästen, die in erster Linie unsere Kulinarik und die Ruhe schätzen, bis hin zu aktiven Wintersportlern, die die Pistenverhältnisse am Nassfeld voll auskosten.“ Dass das Publikum derart bunt gemischt ist, liegt wohl auch an einem Spezial-Angebot vom Camping Schluga: „Wer sein Fahrzeug bei uns am 1. Oktober winterfest aufstellt, kann es bis zum 10. Juni des Folgejahres gratis hier stehen lassen. Er muss in dieser Zeit lediglich 18 Nächte zum Normaltarif buchen. Das Besondere ist, dass er dieses Angebot an jeden seiner Freunde oder Verwandten übertragen kann“, erzählt Schluga.

Nr_5_Koetschach_Mauthen
Nachhaltig und naturnah

Dass für Campinggäste neben dem eigenen Angebot vor allem die Infrastruktur rundherum passen muss, weiß auch Sepp Kolbitsch vom Alpencamp in Kötschach-Mauthen. „Kötschach hat sich klar als Vorreiter in Sachen Alternativenergie und Nachhaltigkeit etabliert. Darüber hinaus gelten wir als köstlichstes Eck Kärntens. Vor allem für unsere italienischen Gäste spielt das kulinarische Angebot vor Ort eine wichtige Rolle“, so Kolbitsch.
Wie ernst auch er das Thema Nachhaltigkeit nimmt, zeigt u.a. die Tatsache, dass er als einer von insgesamt nur 9 Campingplätzen in Europa mit dem Europäischen Umweltgütesiegel ausgezeichnet wurde. Ein Grund dafür ist die Öko-Schauheizung, eines der modernsten Bioheizsysteme in Europa, mit deren Hilfe er seine Gebäude zu 100 % mit Öko-Energie versorgt. Darunter den 350 m² großen Wohlfühlstadl mit Almlärchensauna, Gailtaler Stubenbadl, Kristall-Dampfbad. Lesachtaler Schwitzkastl und vielem mehr.

„Doch all das ist nur ein Grund, warum die Leute gerne zu uns kommen. Diese Hardware, darunter die Trockenräume oder beheizten Sanitäranlagen, muss sowieso stimmen. Unsere Stärke liegt vielmehr in emotionalen und software-basierten Buchungskriterien“, erklärt Kolbitsch. Was das konkret bedeutet, bringt einer seiner Gäste aus Triest auf den Punkt: „Hier ist einfach ein ruhiger Ort für Familien. Für uns ist das eine Rückzugsoase. Jeder kennt sich, man kommt mit den Leuten ins Gespräch. Und es ist alles da: Skipisten, Loipen, ein Schwimmbad, Klettermöglichkeiten, Eisstockplätze und viele gute Restaurants.“

Campingplätze, die im Winter in der Region geöffnet haben :

Camping Schluga, Obervellach
Camping Flaschberger, Obervellach
Alpencamp, Kötschach
Alpendorf Camping Santner
Camping Alpenferienpark, Reisach
Ronacher Terrassencamping, Weissensee
Knaller Camping, Weissensee

Weitere Infos: www.camping.at

Fotos: www.nassfeld.at

 

Mehr Reisetipps auf Anita auf Reisen.


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/498331_9020/erlebnis.net/wp-content/uploads/cache/blog-child/_wplatte/_google-map.google-map.latte-030a2256e72f3863f81102f179f0d50e.php on line 33