Kletterbares Maltatal

Gepostet von
28. Mai 2018

Klettern im Maltatal, das bedeutet Freizeitspass in der Vertikalen von allerhöchster Güte. Denn das Maltatal in Oberkärnten hat wie keine andere Urlaubsdestination Kärntens ein unglaublich breites Angebot an Klettermöglichkeiten. Wir machen uns heute gemeinsam mit dem Autor des Kletterführer Maltatal, Gerhard Schaar auf den Weg um in unserer Serie erstens die Klettergebiete des Maltatals, zweitens die Bouldergebiete, drittens die Alpinklettermöglichkeiten sowie die Klettersteige zu erkunden.

Kletterbares Maltatal - ein Kletterer hängt in der steilen Felswand über dem natürlichen Blauen Tumpf im Maltatal

Klettern Blauen Tumpf; Foto: Oliver Derfler bergansichten.com

Kletterbares Maltatal – Kletterspass von 850m bis 3350m Seehöhe

Das außergewöhnliche am Maltatal ist, dass sich die Klettergebiete über mehrere Landschaftszonen ziehen. Sie beginnen auf etwa 850m Seehöhe beim Fallbach Klettersteig und enden am Gipfel der Hochalmspitze auf 3350m Höhe. Folglich genießt man beim Klettern im Maltatal eine große Vielfalt an wunderschönen Landschaften. Einerseits die tiefer gelegenen, lieblichen Talböden direkt neben dem Fallbach Klettersteig oder dem Klettergarten Kreuzwand oder Humuspfeiler. Und andererseits die höhergelegenen Klettergärten in den alpinen Gebieten wie die Lackenkopfwand oder das Plaisir Klettergebiet Langkar. Zudem folgen dann die alpinen Kletterrouten rund um die Hochalmspitze bzw. am Hafner. Nur im Maltatal bietet sich in Österreich diese einmalige Mischung auf so engem Raum!

Kletterbares Maltatal - eine junge Frau klettert an einer Felskante vor einem grünen Talboden im Maltatal

Klettern an der Kreuzwand; Foto: Oliver Derfler bergansichten.com

Kletterbares Maltatal – Kletterspass zu jeder Jahreszeit

Folglich kann man im Maltatal zu jeder Jahreszeit Klettern. Während es im Frühjahr in den unteren Tallagen ideal ist, um seinem vertikalen Hobby zu frönen, zieht es die Sportler im Sommer zum Klettern an die Malta Hochalmstraße. Entlang der 14km Mautstraße befinden sich tolle Kletterangebote für Familien, wie am Ausflugsziel Blauen Tumpf, an der Kleinen Seenplatte oder der Kletterarena Kölnbreinsperre – Damm High mit ihrem Anfänger Klettersteig. Im August und September erobern dann die alpinen Kletterfreunde die Grate rund um die höchste Gipfel. Wie z. B. den großen Klassiker, den Winterleitengrat. Er zählt zu den beliebtesten leichten Gratklettereien in den Hohen Tauern überhaupt!

Im Herbst verlagert sich das Klettergeschehen dann wieder in die untere Talhälfte, wo Gebiete wie der Schleierwasserfall, die Kanzel oder das Sonnendeck zu den beliebten Sektoren zählen. Und wenn es dann im November zu kalt zum Sportklettern wird, übernehmen die Boulderer das Kommando am Fels im Maltatal.

Kletterbares Maltatal - ein Kletterer hängt in einer schwarzen Felswand oberhalb einer grünen Wiese im Maltatal

Klettern an der Kanzel; Foto: Oliver Derfler – bergansichten.com

Kletterbares Maltatal – Sportklettern

Mit über 300 Sportkletterrouten sowie 100 Mehrseillängenrouten ist das Maltatal das größte Gebiet zum Klettern in Kärnten. Kein wunder also, dass der Kletterführer Maltatal aus dem Jahr 2015 bereits restlos ausverkauft ist und daher im heurigen Herbst neu aufgelegt wird. Das mit Abstand beliebteste Massiv ist der Klettergarten Kreuzwand. Er liegt direkt neben der Malta Landesstrasse und bietet sowohl leichte Routen für Anfänger als auch Linien für Hobbykletterer und Profis. Weitere sehr gut besuchte Klettergärten sind das Kolosseum und der Schleierwasserfall, bzw. an der Malta Hochalmstrasse die Lackenkopfwand und der Gatekeeper. Die Auswahl ist so zahlreich, dass man sich am besten bei Autor Gerhard Schaar den Kletterführer Maltatal vorbestellt.

Kletterbares Maltatal - ein Kletterer hängt vor einem Wildbach in der steilen Felswand

Spektakuläres Klettern am Hochsteg; Foto: Oliver Derfler bergansichten.com

Kletterbares Maltatal – Bouldern

Bouldern ist das Klettern in Absprunghöhe. Bei dieser Disziplin geht es also folglich um ganz kurze Kletterstrecken, bei denen es zu sehr hohen Schwierigkeiten kommen kann. Of werden nur wenige Bewegungen an kleinsten Griffen von den Boulderern über Tage einstudiert, bis sie diese aneinanderreihen können. Diese Boulderprobleme bekommen Namen wie richtige Kletterrouten und haben ihren ganz eigenen Charakter wie ebendiese. Aufgrund der hohen Schwierigkeit ist es von Vorteil, wenn es kalte Bedingungen hat. Aufgrunddessen ist der Winter die ideale Zeit zum Bouldern, so auch im Maltatal. Dabei konzentriert sich die Boulderszene auf zwei Gebiete: das Bouldergebiet Schleierwasserfall und das Bouldergebiet Bienenlehrpfad. Beide Sektoren zählen zu den beliebtesten in Österreich und Boulderer kommen aus dem gesamten Alpe Adria Raum um hier ein passenden „Problem“ zu finden.

Im Sommer zieht es die Boulderer dann ins Hintere Maltatal, wie der Abschnitt entlang der Malta Hochalmstrasse auch genannt wird. Hier suchen sie im Bouldergebiet Tal der Könige und Bouldergebiet Grianes Bachl nach neuen kniffligen Kletterproblemen.

Kletterbares Maltatal - ein Boulderer von oben auf einem Steinblock über einem moosigen Waldboden

Bouldern im Tal der Könige; Foto: Oliver Derfler bergansichten.com

Kletterbares Maltatal – Alpinklettern

Im Maltatal konzentrieren sich die alpinen Klettermöglichkeiten an zwei Orten. Einerseits dem Gipfel des 3000ers Hafner. Und andererseits rund um die 3350m hohe Hochalmspitze.

Die sehr leichten Alpinrouten am Hafner, die Hafnerplatten 4b und der Kattowitzer Weg 4a, werden häufig von Alpinkletter Anfängern wiederholt. Denn mit der geringen Länge der Routen und der mäßigen Schwierigkeit, sind sie ideal sich im alpinen Gelände mit dem Klettern anzufreunden.

Rund um die Hochalmspitze kommen die erfahreneren Alpinkletterer voll auf Ihre Kosten. Denn hier warten der Hochalmspitze Südpfeiler 5c, der lange Winterleitengrat 3a und die Ostwand des Vorgipfels der Großen Gößspitze 6b auf Wiederholer. Im Lassacher Winkl auf der Nordwestseite der „Tauernkönigin“ gibt es dann Abenteuerkletterei im Granit vom Allerfeinsten, wie z.B. in der Route „Superpiacere“ 6c.

Kletterbares Maltatal - ein Kind mit seinem Vater im Klettersteig über einem alpinen Talboden

Kinderleicht – der Klettersteig Damm High; Foto: Oliver Derfler bergansichten.com

Kletterbares Maltatal – Klettersteige

Das enorme Kletterangebot im Maltatal wird mit den beiden Klettersteigen perfekt abgerundet. Einerseits wartet beim Fallbach – Kärntens höchstem Wasserfall – der gleichnamige Klettersteig. Er ist ca. 450m lang, erreicht die hohe Schwierigkeit von D/E (nur für Geübte!) und ist wohl einer der schönsten Klettersteige in Österreich. Er kann vom April bis November begangen werden.

Der zweite beliebte Klettersteig im Maltatal heißt „Damm High“ und befindet sich direkt unter dem Berghotel Malta bei der Kölnbreinsperre. Diese erreicht man über die mautpflichtige Malta Hochalmstrasse.

Unser Tipp: Holen Sie sich eine Kärnten Card, denn mit dieser ist die Maut kostenlos*

Der Damm High Klettersteig ist ein leichter Anfänger und Familien Klettersteig. Er hat die Schwierigkeit A/B und ist ca. 150m lang. Eine Begehung dauert ca. 30 Minuten. Vom Klettersteig aus genießt man ein tolles Panorama auf die umliegende alpine Landschaft, sowie einen gewaltigen Ausblick auf die 200m hohe Kölnbreinsperre.

Alle detaillierten Infos zum Klettern im Maltatal findet man auf der Website Maltatal.rocks
Bei Schlechtwetter gibt es hier Infos zu den Kletterhallen in Kärnten

*Mitfahrer ohne Kärnten Card im PKW zahlen € 5,-