Burg Hochosterwitz – Erlebnis Mittelalter

Gepostet von
1. April 2013

Erlebnis-Tipp: Lassen Sie sich in das Mittelalter entführen. Besonders schön ist ein Ausflug im August, denn da haben Sie einen wundervollen Ausblick über die wunderschönen Sonnenblumenfelder am Fuße der Burg Hochosterwitz.

Burg Hochosterwitz in Kärnten. Fotos: pixelpoint

Die Burg Hochosterwitz ist das geheime Wahrzeichen von Kärnten. Die Burg gilt als die imposantesten Burganlage Österreichs und gehört zu den Top 10 Ausflugszielen in Kärnten.

Charakteristisch für die Burg Hochosterwitz sind die Befestigungsanlagen des Burgweges mit 14 großen Torbauten, unterbrochen werden diese von fünf Zugbrücken. Der eigentliche Kern der Anlage ist die Hochburg, die ein selbständiger, älterer Teil mit einbeziehenden Wehrkörpern ist.

Neben der gotischen Burgkapelle beim Tor Acht gibt es noch ein Burgmuseum mit einer Kunst- und Waffensammlung zu bewundern.

Geschichtliches: Urkundlich wurde die Burg seinerzeit als Astarwiza bezeichnet. Bis zur Mitte des 12. Jahrhunderts war sie im Besitz des Erzbistums Salzburg. 1571 wurde die Burg von Georg Khevenhüller gekauft, der die Anlage in den folgenden Jahren bis 1586 in der heutigen Gestalt ausbauen ließ.

Hier ein Video unseres Partners www.Kaernten.tv.

Hochosterwitz gilt als eine der schönsten Burgen Österreichs. Dank ihrer einzigartigen Lage und ihrer genialen Verteidigungsarchitektur – sie wird von 14 mächtigen Wehrtoren geschützt – konnte sie niemals eingenommen werden. Oben angelangt (Fußmarsch durch die Tore oder Lift) erwarten den Besucher ein malerischer Innenhof sowie Sammlungen von Waffen und Rüstungen aus dem 16. Jahrhundert.
Ergänzt werden diese durch Schriftstücke und Gemälde, die an längst vergangene Zeiten erinnern.

Mitte Mai 2013 wird das Kärntner Wahrzeichen wieder für Besucher geöffnet.

Kontakt:
Burgverwaltung Hochosterwitz
9314 Launsdorf
Email: mailto:burg@hochosterwitz.or.at
Info: http://www.kaernten-top10.at/de/burg-hochosterwitz/