Alpencamp: Wohlfühlurlaub in Kötschach-Mauthen

Gepostet von
21. Juni 2017

Es ist 10:30 Uhr vormittags, die Sonne scheint und es ist schön warm, als wir als Camping-Neulingsfamilie beim Alpencamp in Kötschach-Mauthen eintreffen. Hier begrüßt uns Sepp Kolbitsch, der Inhaber des Alpencamps. Aufgrund der Vorbereitungen für ein Fest am Abend habe er leider nicht so viel Zeit für uns, meint er. Trotzdem führt er uns über das Gelände, um zu zeigen, was das Alpencamp zu bieten hat. Eigentlich muss er das aber gar nicht, denn bereits vom ersten Moment an fühlen wir uns wohl hier zwischen grünen Rasenflächen, Hüttendörfl und Wohlfühlstadl.

Seit 1994 betreibt Sepp Kolbitsch das Alpencamp gemeinsam mit seiner Familie.

Familien und Kleine ganz groß

Für Familien hat man im Alpencamp viel übrig. Das merkt man nicht nur am abwechslungsreichen Wochenprogramm, zu dem wir aktuell keine Auskunft geben können, da der Wochenplan eine Überraschung bleiben soll und aus diesem Grund den Gästen erst vor Ort verraten wird. Urlaub in einer familiären Atmosphäre, Gastfreundschaft und Naturverbundenheit sind die markantesten Attribute des Alpencamps. Wir erkunden mit unserem Fünfjährigen den Campingplatz von einer Fahrt mit dem Go-Kart bis hin zum Spielplatz und dem Wohlfühlstadl, der wie auch das Hüttendörfl allergiefrei und mit Mondphasenholz und edlen Naturmaterialien errichtet wurde. Naturverbundenheit drückt übrigens auch der Grander-Trinkwasserbrunnen aus. Was uns auf dem gesamten Camp auffällt: Es ist gemütlich, ordentlich und ruhig, ganz anders, als man sich einen Campingplatz vorstellen möchte. Kaum als Gast auf dem Alpencamp eingetroffen, wechselt man ganz automatisch in eine Art Ruhe- und Entspannungsmodus, bei dem es nur darauf ankommt, die klare Luft einzuatmen, sich von der Sonne wärmen zu lassen und den unglaublichen Blick auf die nahe liegenden Gipfel zu genießen.

Wir merken, auch in der Kinderanimation wird den Kleinen nicht langweilig. Wir sind den ersten Tag hier und unser Sohn hört auf die Betreuerin, als würde er sie schon sein Leben lang kennen. Genügend Zeit also, sich das Saunadorf samt Kristalldampfbad im Wohlfühlstadl näher anzusehen. 😉

Ein Fest für Familien

Entspannt aus dem Wohlfühlstadl und ab ins Vergnügen. Ungefähr so geht es uns schon am Tage unserer Ankunft im Alpencamp. Wie bereits erwähnt, findet am Alpencamp an diesem Abend ein Schnitzelfest für die Gäste statt. Die Gäste fühlen sich wohl, man ist hier sofort per Du und kommt so auch gut ins Gespräch mit Leuten, die man hier zum ersten Mal trifft. Wir essen köstliche Schnitzel, die vom S’Wirtshaus Müllmann zubereitet wurden und genießen dazu nicht nur den naturbelassenen Apfelsaft aus eigener Erzeugung, sondern auch ein großartiges Unterhaltungsprogramm, für welches „Die Pöllys“ sorgen. Das war erst der erste Tag im Alpencamp, und schon sind wir überzeugt vom Camp, den Leuten, der Umgebung und einem Urlaub, den man unbedingt wieder erleben möchte.

Die Pöllys und Alpencamp-Chef Sepp Kolbitsch beim Schnitzelfest.

Ein paar Tipps für das Erleben der Region und einen Aufenthalt im Alpencamp dürfen an dieser Stelle natürlich auch nicht fehlen:

Österreichs erste Bio-Schauheizanlage

Direkt im Alpencamp finden Gäste Österreichs erste Bio-Schauheizanlage, die errichtet wurde, um umweltschonend Energie produzieren zu können. Ein ausgeklügeltes System mit Biomassekessel und Sonnenkollektoren sorgen dafür, dass für die Heizung keine fossilen Brennstoffe mehr zum Einsatz kommen. Wer sich dafür interessiert, erhält weitere Informationen direkt bei Sepp Kolbitsch.

Auf zwei Rädern vom Lesachtal bis zum Weissensee

Das Alpencamp liegt direkt am Beginn des R3 – Karnischer Radweg. Von Kötschach-Mauthen können Gäste einfach losradeln, das Lesachtal per Rad erkunden, mit dem Mountainbike zur Zollnersee-Hütte fahren oder mit dem E-Bike eine lange Tour ins Drautal auf den Drauradweg und über den Weissensee zurück fahren. 100 Kilometer und mehr mit dem e-Bike zu fahren ist überhaupt kein Problem, denn unterwegs gibt es genügend AKKU-Ladestationen bzw. AKKU-Tauschstationen, an denen der Akku gratis ausgetauscht werden kann. Infos dazu bekommen Gäste direkt im Alpencamp.

Ein Traum zum Wandern und Klettern

Mit dem markanten Hausberg Polinik (2.331m) und dem imposanten Zentralstock der Karnischen Alpen – diese sind zugleich die östlichen Ausläufer der Dolomiten –  im Hintergrund, finden sich Bergsteiger und Wanderer in einem Paradies wieder. Anspruchsvolle Touren führen auf den Cellon (2.178 m) oder die Kellerspitze mit Kellerwand (2.774 m). Ganz schön abenteuerlich ist die Tour durch die Mauthner Klamm, bei der Hängebrücken und Stege, Felstore und kleine Tunnels passiert werden. Neben den Kletterwänden und Klettergärten in der Umgebung existiert hier der einzige unterirdische, versicherte, historische Klettersteig Österreichs, der Cellonstollen.

Erlebnisse an der Gail

Da das Alpencamp an der Gail liegt, finden sich Kajaksportler, Rafting- und Canyoningbegeisterte direkt an der Quelle für abenteuerliche Touren. Aber nicht nur Extremsportler zieht es hierhin, denn für Anfänger gibt es ein gutes Kursangebot. Wer das Fischen liebt, ist beim Alpencamp ebenfalls an der richtigen Stelle. Beim Fliegenfischen im Fliegenfisch-Eldorado „Gailfluss“, das sich von der Gailbrücke Podlanig/Wodmaier im Lesachtal bis 4 km unter Kötschach-Mauthen erstreckt, gilt aber „catch an release“.

Wasserspaß inklusive

Zum Schwimmen und Baden geht es für Gäste des Alpencamps in die Aquarena Kötschach-Mauthen oder das Naturschwimmbad Waldbad Mauthen. Besonderes Zuckerl für Familien: Der Eintritt in das „Aquarena“ Familienhallen- und Freibadzentrum ist für Gäste des Alpencamps sogar gratis.

Unser Tipp: Ab nach Kötschach-Mauthen, wo man nicht nur das wilde Wasser der Gail und die Gipfel der Alpen genießen kann, sondern mit dem Alpencamp auch einen Platz zum Wohlfühlen findet!

Übrigens: Das Alpencamp ist nicht nur Klimabündnisbetrieb, sondern wurde bereits mit zahlreichen Awards von Zoover, Camping.info, ADAC, Camping Cheque, DCC und weiteren ausgezeichnet. Im Jahr 2017 hat Familie Kolbitsch für das Alpencamp erneut das EU-ECO-Label und das Österreichische Umweltzeichen durch Umweltminister Rupprechter verliehen bekommen.

Alpencamp Kötschach-Mauthen

Familie Sepp Kolbitsch
Kötschach 284
9640 Kötschach-Mauthen
Tel.: +43 4715 429
www.alpencamp.at